Rotgeschmorter Schweinebauch und Gurke Sichuan-Style

Sandra aka From-Snuggs-Kitchen ruft auf zum Blogevent bei Zorra : der Wok soll genutzt werden. Aber gerne doch .

This slideshow requires JavaScript.

Ich habe eine Zeitlang meine Studentenbude mit einer chinesischen Freundin geteilt. Wennn es um die Küche ihrer Heimat ging, konnte sie recht streng sein. Und sie war definitv derAuffassung, so ein Wok, das ist in Europa das überflüssigste Küchenequipement überhaupt. Wenn die Hitze nicht stimmt, braucht man auch keinen Wok.

Äh…..Yiyao….nein, Du liest hier nicht mit…gut….dann kann ich entspannt gestehen…ich habe natürlich trotzdem einen Wok. Und obwohl die Hitze nicht stimmt, benutze ich den Wok recht gerne. So ein Wok hat einfach eine furchtbar praktische Form.  In letzter Zeit habe ich Fuchsia Dunlops “Shark’s Fin and Szechuan Pepper” gelesen, ein wunderbares Buch über China, seine Menschen, Traditionen und natürlich – seine Küche. Das Rezept für den Rotgeschmorten Schweinebauch, Maos berühmtes Lieblingsgericht, hat mich spontan interessiert. Und auch uns hat es gut geschmeckt. Viele Menschen verbinden Kochen im Wok mit fettarmer Küche – nun, dies ist mal was anderes .

Und dazu stelle ich stolz vor: meine liebste Art, Gurke zuzubereiten, nämlich mit Chili und Sichuan-Pfeffer kurz durch die Pfanne den Wok gejagt.

Für den Schweinebauch:

  • 500 gr. Schweinebauch, mit Schwarte
  • 2 EL Erdnuss-Öl
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Shaoxing-Wein
  • 20 gr. Ingwer, mit Schale, in Scheibchen geschnitten
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 2 getrocknete rote Chilies
  • Sojasauce, Salz und Zucker
  • 1 Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten

Den Schweinebauch in einen großen Topf mit Wasser geben und darin 3-4 min simmern lassen.

Herausnehmen und so weit abkühlen lassen, dass man ihn anfassen kann und dann in 2-3 cm große Stücke schneiden.

Jetzt im Wok Öl und Zucker auf niedriger Hitze erwärmen, bis der Zucker schmilzt und beginnt zu karamellisieren. Wenn der Zucker einen schönen Hellbraun-Ton hat, den Schweinebauch und den Wein zugeben. Wasser angießen, das Fleisch sollte gerade so bedeckt sein. Ingwer, Zimt, und Sternanis zugeben, alles zum Kochen bringen und für mindestens 45 min auf niedriger Hitze simmern lassen. Gegen Ende der Kochzeit mit Sojasauce, Salz und Zucker abschmecken und ganz kurz vor dem Servieren die Frühlingszwiebeln zugeben.

Für die Gurken:

  • 1 Salatgurke
  • 4 getrocknete Chilies
  • 4 Sesamöl
  • 20 Körner Sichuan-Pfeffer
  • Salz

Gurken waschen und der Länge nach halbieren. Die Kerne herausschaben und die Gurken in lange, dünne Streifen schneiden.

Sesamöl im Wok erhitzen. Sichuan-Pfeffer und Chilies hineingeben und alles braten, bis ein würziger Duft hochsteigt. Gurken dazugeben und unter Rühren ca. 2 min mitbraten. Mit Salz abschmecken und servieren.

28 comments for “Rotgeschmorter Schweinebauch und Gurke Sichuan-Style

  1. February 4, 2013 at 3:06 pm

    Das klingt super lecker! Damit kann ich IHN bestimmt beeindrucken
    Den Wein bekomme ich sicherlich im Asia-Laden, oder?

    Vielen Dank für Deinen leckeren Beitrag.

    • February 4, 2013 at 3:22 pm

      Männergericht
      Asia-Shop ist gut; aber ich glaube, meine letzte Flasche Shaoxing kam aus dem Supermarkt, Asia-Regal. Zur Not: halbtrockener Sherry.

  2. February 2, 2013 at 10:11 pm

    Hmmm… Eines meiner Lieblingsgerichte beim Lieblings-Chinesen im Frankfurter Bahnhofsviertel! Toll, dass ich dazu jetzt ein Rezept habe. Und ich schließe mich an: Diashow find ich witzig!

    • February 3, 2013 at 1:12 am

      Frankfurter Bahnhofsviertel?! Uff, da habe ich ganz andere Erinnerungen

  3. February 2, 2013 at 5:36 pm

    mir geht es wie Gaby, Schweinebauch ist nichts für mich, aber es sieht wirklich so verführerisch aus… naja, ich mache mich dann über die Gurken her

    • February 3, 2013 at 1:10 am

      @ Gaby und Sabine: wir essen das jetzt auch nicht jeden Tag…aber ab und zu muss es die volle Dröhnung sein….und die Gurke gleicht alles wieder aus…

  4. February 1, 2013 at 11:33 pm

    Schweinebauch kann ich nicht essen, doch Deine Bilderfolge ist sehr verführerisch, also “stupfen” würde ich da schon wollen

  5. February 1, 2013 at 5:58 pm

    Ja…das mag ich! Und wie!!!

    • February 1, 2013 at 7:03 pm

      Ich esse eigentlich gar nicht viel Fleisch – aber für Schweinebauch gehe meilenweit….

  6. February 1, 2013 at 12:41 pm

    Gefällt mir sehr, die Dia-Show! Ja und der Schweinebauch, so würzig und ansprechend, was für eine Köstlichkeit. Ich werde mich doch mal wieder mit den Asia Saucen und Zutaten eindecken müssen, damit mein Wok dann auch wieder richtig echt in Betrieb ist.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ingrid

    • February 1, 2013 at 1:46 pm

      Mit Zutaten bin ich ganz gut eingedeckt, aber im Grunde koche ich trotzdem viel zu wenig asiatisch.

  7. February 1, 2013 at 12:14 pm

    Mittagszeit! Hungeeeeer! Wie komme ich jetzt zu diesem Schweinebauch? Der schaut zum Niederknien gut aus.

    • February 1, 2013 at 1:44 pm

      Also, jetzt ist ja alles schon weg….ist aber nicht zu aufwendig zu kochen

  8. February 1, 2013 at 11:04 am

    Diashow ist eine nette Variante und bei diesem Rezept ist die für Wok’s übliche hohe Hitze ja gar nicht nötig, also darfst Du das ruhig weiterhin so machen … und nun habe ich Hunger!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • February 1, 2013 at 11:17 am

      Bis ich einen Gasbrenner habe, mach ich so weiter

  9. February 1, 2013 at 9:14 am

    Rotgeschmortes, hüpf und freu! Das sieht man so selten auf Blogs. Ich kenne das noch aus meiner Kindheit mit Rind und Huhn und habe kürzlich Tofu rotgeschmort, das geht auch sehr gut. Dein Gurkensalat klingt auch sehr spannend!
    Die diversen Slider von WordPress finde ich auch alle klasse. Ich nehme ja immer die Tiles, die sich beim Anklicken zu einem solchen öffnen, aber die automatische Slider-Variante, die Du ausgewählt hast, sieht auch toll aus!

    • February 1, 2013 at 9:40 am

      Mit Huhn ist mir das total neu. Was die Slideshow angeht, ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt – ich muss da nochmal einen Blick drauf werfen.

      • February 1, 2013 at 11:00 am

        Meine Eltern haben dafür mal aus Versehen ein Suppenhuhn erwischt. Die Freude beim zähen Verspeisen war recht getrübt ;-). Ist aber sehr lange her, inzwischen gackert es in meiner Küche ja nicht mehr, daher meine Tofu-Variante. Dein Schweinebauch sieht aber auch sehr lecker aus! Sybille hat so etwas in der Art vor nicht allzu langer Zeit doch auch mal gemacht, sah auch sehr mundwässernd aus.

        • February 1, 2013 at 11:17 am

          Mir ist grade aufgefallen, dass ich noch ein Stück Tofu im Kühlschrank habe – das muss jetzt gleich dran glauben

  10. February 1, 2013 at 9:06 am

    Und die Foto-Show, klasse! Mit der Hitze unter dem Wok- ich hab eine Gasflamme die ist denke ich schon wok-fähig, 15cm im Durchmesser und doppelter Flammenkranz- und sollte vielleicht doch mal auf die Suche nach vertrauenswürdigem Schweinefleisch gehen….

    • February 1, 2013 at 9:39 am

      Ich hab “nur” ein Cerankochfeld. Meinen Wok mag ich trotzdem

  11. February 1, 2013 at 9:01 am

    Schöne neue Bilder Gefällt mir, die Idee mit der Slideshow! Gurken mag ich auch am liebsten so (oder als Kapa Maki Sushi). Der Bauch, ein Gedicht, gut, dass ich gleich noch zum Markt muss. Eine Frage, lässt du den Bauch ohne Deckel simmern?

    • February 1, 2013 at 9:37 am

      Nein, der simmert schon mit Deckel. Wenn die Sauce am Ende der Kochzeit noch zu dünn ist, muss man sie noch kurz bei geöffentem Deckel reduzieren lassen.

      • February 1, 2013 at 9:59 am

        Dacht ich’s mir doch

  12. February 1, 2013 at 8:54 am

    Mmmh, das klingt superlecker! Muss mal im Gefrierschrank wühlen. Ich glaube ich habe noch Schweinebauch da.

    • February 1, 2013 at 9:34 am

      Nach dem Rezept neige ich zur Schweinebauch-Vorratshaltung

  13. February 1, 2013 at 8:29 am

    Gut, und nun hätte ich das gerne. Schweinebauch wäre hier, alles andere auch. Aber leider muss ich heute Hühnersuppe kochen, ich hab hier ein krankes Perlhühnchen. Schade, der Bauch hätte mich grad spontan angemacht.

    • February 1, 2013 at 9:32 am

      Oh je – gute Besserung für das Perlhühnchen. Und den Schweinebauch dann halt ein andermal….

Comments are closed.